Das neuste Buch "Hauptsache es flimmert" kann nach der Lesung signiert gekauft werden.

 

"Hauptsache es flimmert", hiess es vor 60 Jahren, als die Bilder laufen lernten. "Hauptsache es flimmert", denken sich heute die Direktoren der kommerziellen Unternehmen, den Blick auf ihre Geschäftsbilanz gerichtet. Den langen Weg dazwischen ist Beni Thurnheer gegangen, zunächst als faszinierter Konsument, dann als einer, der selbst eine berufliche Laufbahn beim Fernsehen einschlug, und jetzt im Pensionsalter wiederum als Konsument, der manche Dinge hinterfragt. Er beschreibt aus der Sicht eines Insiders, wie stark sich die Fernbedienung, das Handy, das kommerzielle Fernsehen oder auch das World Wide Web auf die Programmgestaltung der Fernsehanstalten ausgewirkt hat, und er scheut sich auch nicht, auf kleinere oder grössere Mogeleien hinzuweisen, wie sie heute in diesem Geschäft allgemein üblich sind.

"Es herrscht ein fröhliches Trügen, Tricksen und Täuschen, es wird allseits geschönt, geschummelt und geschoben. Dem Zuschauer wird etwas vorgegaukelt, das nicht wirklich so ist, wie es scheint."

"Wer nicht mit einer eindrücklichen Einschaltquote brillieren kann, flüchtet sich ins undurchsichtige Reich der Marktanteile und Prozentzahlen."

"Woher erfährt unser Mann vor Ort, der an der Türschwelle des Vatikans steht, wer soeben zum neuen Papst gewählt worden ist? Aus seinem Studio in Zürich, Berlin, London. Seine bildliche Präsenz ist reine Show."

Alles in allem spazieren Leserin und Leser durch fünf Jahrzehnte Schweizer Alltagsleben unter dem Einfluss des Fernsehens. Aha-Erlebnisse sind auf jeder zweiten oder dritten Seite garantiert.

Im Fernsehen als Moderator und jetzt als Konsument – Eine amüsante, herrliche, aber auch kritische Zeitreise durch 60 Jahre Fernsehen!